Luz Long - Jesse Owens: Eine Geste für die Ewigkeit | Sportclub | NDR


Luz Long verhalf Jesse Owens 1936 zum Olympiasieg und umarmte seinen schwarzen Rivalen vor den Augen der Nazi-Herrscher. Sportsgeist und Mut des Weitspringers wurden zur Legende.

https://www.ndr.de

Ronaldo: Zwischen Lichtgestalt und Heldendämmerung | Sportclub | NDR


Fünfmal Weltfußballer des Jahres, Europameister: Cristiano Ronaldo ist einer der besten Fußballer aller Zeiten. Doch CR7 ist auch eine Kunstfigur - gesteuert von Beratern, Anwälten und Sponsoren.

https://www.ndr.de

Mit der Bahn von Lübeck nach Stettin | die nordstory | NDR


Zwischen Lübeck und Stettin liegen 287 Zugkilometer und 33 Haltestellen. Da gibt es viel zu erzählen. Der Film begleitet Menschen, deren Leben eng mit der Bahn verbunden ist.

https://www.ndr.de

Tote Hose im Gasthof und Kühe im Blumenbeet | Hofgeschichten | NDR


Der Hafengasthof Schilling auf der Insel Öhe läuft schlecht und dann brechen auch noch die Rinder aus. Auf der Gänsefarm der Familie Tapphorn kommen die Eier auf den Prüfstand.

https://www.ndr.de

Gulasch, Kneipe, Radtouristen – Konnys ungarische Stube | Typisch! | NDR


Am äußersten Randbezirk von Bremen liegt die "Pusta-Stube". Trotz der Abgeschiedenheit ist die Kneipe oft rappelvoll. Das Porträt begleitet Kultwirtin Konny während des Saisonstarts.

https://www.ndr.de

Spargel - Das Gemüse für Genießer | Wie geht das? | NDR


Niedersachsen gehört zu den größten Spargelanbaugebieten, jede vierte Stange kommt von dort. Der Film zeigt den Weg des Gemüses von der Aussaat über die Ernte bis auf den Teller.

https://www.ndr.de

Leben auf dem Schiff: Wenn das Zuhause immer unterwegs ist | 7 Tage | NDR


Wie lebt es sich, wenn das Zuhause immer unterwegs ist? Reporterin Elisa Luzius verbringt sieben Tage an Bord der "MS Seestern" und erlebt den harten Alltag auf einem Frachtschiff.

https://www.ndr.de/7tage

Jeder kennt sie - die langen schmalen Schiffe, die gemächlich auf den Flüssen schippern. Kapitän Franz Schramm fährt sein Schiff, die "MS Seestern", schon in achter Generation. Der Fluss ist seine Heimat, denn als selbstständiger Binnenschiffer lebt er mit seiner Frau Sonja auf seinem Frachter. "Du könntest mich eher erschlagen, als dass ich von Bord gehen muss", sagt Franz, der sich auf seiner schwimmenden Insel am wohlsten fühlt. Allerdings bereiten ihm Wirtschaftskrise und Wetter immer mehr Probleme. Die Krise hat fast seine Existenz gekostet.

Binnenschifffahrt: Trockenheit und Unwetter erschweren das Fahren

Franz fährt pausenlos, ohne einen freien Tag, um seine Schulden abzuzahlen. Dazu kommt extreme Trockenheit mit Niedrigwasser im Wechsel mit schweren Unwettern und Hochwasser - Wetterbedingungen, die das Fahren teilweise unmöglich machen. Obwohl die Binnenschifffahrt einen wichtigen Anteil des Güterverkehrs in Deutschland ausmacht und die Anzahl der Transporte wieder steigt, muss sich Franz als selbstständiger Binnenschiffer regelrecht "über Wasser halten".

7 Tage auf der MS Seestern

Sieben Tage sind Elisa Luzius und Elias Franke auf der "MS Seestern" über Rhein und Mosel mitgefahren. Wie lebt es sich, wenn das Zuhause immer unterwegs ist? Wie ist es, wenn man 24 Stunden, an sieben Tagen der Woche mit dem Partner zusammen ist? Und gibt es die "Schiffer-Romantik" von der man träumt, wenn man am Ufer steht und die Schiffe beobachtet?

#schiff #ndr #ndrdoku

Wenn Hornissen umziehen müssen | NaturNah | NDR


#ndr #ndrdoku #hornissen

Hornissen bekommt man nur selten zu Gesicht. Denn anders als ihre verwandte Art, die Wespen, interessieren sich die großen Gelb-Schwarz gestreiften Insekten nicht für Kuchen oder Limonade auf dem Gartentisch. Als "Flugbenzin" nehmen sie lieber Baumsaft. Um ihren Nachwuchs zu versorgen, machen sie Jagd auf andere Insekten. Der Mensch ist ihnen ziemlich egal.

Trotzdem haben Hornissen immer noch einen schlechten Ruf. Völlig zu Unrecht, findet Diethard Hoffmann. Es ist Blödsinn, dass drei Hornissenstiche ein Pferd umbringen können, wie viele denken.

Trotzdem müssen hin und wieder Hornissennester umgesiedelt werden. Diethard Hoffmann ist seit fast zehn Jahren als "Umzugshelfer" für Hornissen im Einsatz. Er fängt sie mit einem Kescher oder mit einem extra umgebauten Staubsauger ein. In seinem Garten finden die Hornissenvölker eine neue Heimat. In eines ihrer Ausweichquartiere kann der Hornissen-Fachmann jetzt sogar hineinsehen, dank einer eingebauten Kamera.

Seine Einsätze führen Diethard Hoffmann den ganzen Sommer über quer durch Mecklenburg-Vorpommern zu Menschen, die die Hornissen fürchten, aber auch zu denen, die sogar ein wenig stolz sind auf "ihr" Hornissennest.

"Essen auf Rädern" - Wie gut sind die Angebote? | Doku | NDR | 45 Min


Mehrere Hunderttausend Menschen in Deutschland beziehen nach Berechnungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung jeden Tag eine warme Mahlzeit durch "Essen auf Rädern". Für viele Anbieter, gerade im ländlichen Bereich, ist der Bringservice ein Zuschussgeschäft oder gar ein Auslaufmodell. Deshalb verändert sich der Markt in Norddeutschland seit einigen Jahren rasant: Es wird kaum noch frisch gekocht, industrielle Großanbieter mit Tiefkühlkost drängen ins Geschäft.

Tiefkühlkost aus industriellen Großküchen

Autor Michael Nieberg hat den Markt in Norddeutschland wochenlang beobachtet und schaut hinter die Kulissen. Das Filmteam ist für die Doku mit Essensboten zu Senioren gefahren und hat Forscher an der Hochschule Bremerhaven bei der Untersuchung von Stichproben beobachtet. Vielen Bürgern ist gar nicht klar, dass hinter romantischen Werbeversprechen und Namen wie "Landhausküche" industrielle Großküchen stecken. In deren Fabriken werden die Essen zubereitet, tiefgekühlt, weiterverkauft und später am Tag der Auslieferung wieder aufgetaut.

Tipps für die Auswahl von "Essen auf Rädern":
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Tipps-fuer-die-Auswahl-von-Essen-auf-Raedern ,essenaufraedern106.html

Für viele Kunden ist der Essensbote der einzige Kontakt

Doch egal, ob frisch gekocht oder tiefgekühlt: "Essen auf Rädern" ist wichtig. Für viele Kunden ist der Essensbote der einzige Kontakt zur Außenwelt, und das für Tage oder gar Wochen. Einer dieser Boten ist Erich Knoch. Für den Paritätischen Wohlfahrtsverband in Bückeburg bringt er jeden Tag 30 warme Mahlzeiten über Land.

Dafür fährt er rund 100 Kilometer durch den Landkreis Schaumburg-Lippe in Niedersachsen. "Den meisten übergebe ich das Essen persönlich", berichtet Knoch. So könne er gleichzeitig sehen, ob bei seinen oft betagten und allein lebenden Kunden alles "in Ordnung" sei. Die Sozialkontrolle sei "mit im Preis".

Boom der industriellen Fertigkost

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung beschäftigt sich seit Jahren mit der Qualität von "Essen auf Rädern", kritisiert den Boom zu industrieller Fertigkost. Es fehle an Vitaminen und frischen Salaten. "Dieses Defizit sollte ergänzt werden", empfiehlt Prof. Ulrike Arens-Azevêdo, die DGE-Präsidentin aus Hamburg. Selbst gemachte Fruchtsäfte oder Smoothies könnten das Angebot sinnvoll abrunden, um eine Mangelernährung zu verhindern.

Bürgerhilfe bereitet Mahlzeiten frisch zu

Die Bürgerhilfe in Schüttorf kocht noch jeden Morgen frisch, geht beim ihrem "Essen auf Rädern" sogar auf individuelle Wünsche der Rentnerinnen und Rentner ein: Einige bekommen das Fleisch schon klein geschnitten und den Eintopf püriert gebracht.

350 Portionen frisches Essen gehen für eigene Wohnheime und fürs Essen auf Rädern jeden Tag auf Reisen. "Durch die frische Küche erhalten wir sogar noch Zulauf, denn viele Kunden mögen die industrielle Tiefkühlkost einfach nicht", berichtet Karin Heckert, Fachbereichsleiterin für Hauswirtschaft bei der Bürgerhilfe.

Test: "Essen auf Rädern": Was bekommt man fürs Geld?
https://www.ndr.de/fernsehen/Essen-auf-Raedern-Was-bekommt-man-fuers-Geld ,essen758.html

Homepage von 45 Min: https://www.ndr.de/45min& ;#13;

#EssenAufRädern #Senioren #Mittagessen

Kohlendioxid: Was sind die größten Klimakiller?| NDR Doku | Folge 3


#ndr #doku #kohlendioxid

#wetterextrem ist eine mehrteilige Serie über den Klimawandel. Die dritte Folge erklärt, wo in Deutschland das meiste CO2 entsteht und wie man es einsparen kann. Wir zeigen die fünf Bereich, die am meisten CO2 Einsparpotential haben. Als erstes schauen wir uns an, wie wir wohnen. Wie klimafreundlich sind die Gebäude, in den wir leben. Was können wir beim Heizen, Warmwasserverbrauch und Strom machen, um unsere ökologischen Fußabdruck zu verkleinern? Wie viel CO2 stößt die Industrie aus? Warum sollten wir beim Einkauf auf Einweg-Plastikflaschen verzichten? Was können wir beim Autofahren und bei Flugreisen machen? Wie kann ich mit meiner Ernährung etwas gegen den Klimawandel tun?Und wie viel CO2 entsteht durch Kohlekraftwerke?

Wir zeigen euch aber auch, was wir alle gegen die Klimakrise tun können. Schaut dazu auch in die anderen Folgen unserer Klimaserie.
Unter ndr.de/wetterextrem erfahrt ihr mehr zum Klimawandel und seinen Folgen für Norddeutschland. Wir suchen eure Bilder zu Extremwetter-Ereignissen. Benutzt #wetterextrem, damit wir eure Erlebnisse teilen können.

Mehr dazu: https://www.ndr.de/ratgeber/klimawandel/wetterextrem-Der-Norden-im-Klimawandel ,startseite268.html

Bauernhof: Ohrenkneifer für die Obstbäume! | Hofgeschichten | NDR


#ndr #ndrdoku #bauernhof

Auf dem Bio-Obsthof von Birgit Mählmann im Alten Land zeigt sich die Apfelsaison jetzt von ihrer schönsten Seite: Die Bäume stehen in voller Blüte. Damit sie gesund bleiben, müssen kranke Äste entfernt werden. Außerdem sind die ersten Schädlinge in den Kirschbäumen: Blattläuse. Die Mählmanns bekämpfen sie mit Ohrenkneifern - und bauen Hotels für die sonst unbeliebten Tierchen.

Der Inselbauer von der Öhe ist diesmal im Wettlauf mit der Zeit: Morgen soll in seinem Gasthof die Saison starten und das Wasser fließt nicht mehr ab. Stattdessen wellt sich der Boden. Rohrbruch oder Pfusch am Bau? Matthias Schilling nimmt selbst die Schaufel in die Hand.

Schäfer und Tierretter Günter Garbers braucht heute Hilfe: Der Tierarzt kommt und will dem großen Highland-Cattle-Bullen "Schmusi" Blut abnehmen - für eine wichtige Untersuchung. Gar nicht mal so leicht bei einem 400 Kilo-Tier, das nicht im Stall, sondern auf der Weide lebt. Und das vor Jahren seinen Vorbesitzer angegriffen hatte.

Bio-Milchbauer und Schriftsteller Matthias Stührwoldt will heute die typischen Frühjahrsarbeiten erledigen: Seine Wiesen und Weiden müssen gepflegt werden. Doch leider hat sein Mitarbeiter keinen Führerschein. Und darf den Trecker mit der Wiesenschleppe nur auf dem Feld fahren - und nicht auf den Wegen dorthin.

Im Norden gibt es mehr als 50.000 Bauernhöfe - und jeder hat seine eigene Geschichte. Von der Bio-Apfelbäuerin im Alten Land bis zum konventionellen Geflügelhalter in Friesland erzählt die NDR-Reportage-Reihe "Hofgeschichten" vom bäuerlichen Alltag, von Typen, Tieren und Treckern.

Mit den "Hofgeschichten" können die Zuschauerinnen und Zuschauer den Alltag auf fünf verschiedenen Bauernhöfen miterleben. Sie sehen, wie die Jahreszeiten die Arbeit bestimmen, lernen das Leben auf den Höfen von Woche zu Woche besser kennen und begleiten die Landwirte und Landwirtinnen durch Höhen und Tiefen - bei Ernte, Tierzucht und Familienleben. Die Geschichten spielen auf großen, kleinen, konventionellen und Bio-Höfen in ganz Norddeutschland.

Lust auf noch mehr Landluft? Hier gibt's weitere Folgen: https://www.youtube.com/playlist?list=PLMJjvZqoYSrA6wRgOJP2B-zwfJutfWJUg

Die singende Flugbegleiterin | Typisch! | NDR


#ndr #ndrdoku #musik

Mit schnellem Schritt schiebt Katja ihren Koffer durch den Hamburger Flughafen. Sie kennt sich hier aus. Sie ist Flugbegleiterin und viel in der Welt unterwegs, New York, San Francisco, São Paulo oder Schanghai, überall dort war sie schon.

Diesmal geht es nach Los Angeles. Zwölf Stunden Flug ab München. Die Langstrecke mag Katja am liebsten, denn sie bietet einen Vorteil: Die Crew fliegt nicht wieder sofort zurück, sondern verbringt bis zu drei Nächte am Zielort. Und während eines sogenannten Layover hat die Crew frei. Genau das Richtige für Katja!

Katja fliegt nämlich fast nie ohne ihre Gitarre, sicher verstaut in einer Ablage für das Crew-Gepäck. Unterwegs schreibt sie Songs und tritt auf. Sie singt im Central Park in einer Unterführung oder in einer Fußgängerzone. Und manchmal ergattert sie sogar einen Auftritt in den Musikclubs der Metropolen, die sie durch ihren Job bereist.

In Los Angeles will sie unter ihrem Künstlernamen Katja von Bauske bei einem Open Mic spielen, einer offenen Bühne. Mit ihrer Gitarre und Songs in deutscher Sprache.

Doch Katja will mehr: Ihr Ziel ist eine eigene EP. Dafür nimmt sie ihre Songs an den Orten auf, an denen sie entstanden sind. In Los Angeles hat sie dafür extra ein Musikstudio gebucht.

Katja träumt davon, irgendwann von der Musik leben zu können und ein großes Publikum zu erreichen. Jedes Mal, wenn sie mit dem Flieger abhebt, fliegt dieser Traum mit. Doch vorläufig muss sie ihr Geld als Stewardess verdienen. Und mit jeder ihrer Dienstreisen hofft sie, ihrem Traum einen Schritt näher zu kommen.

Weitere Folgen "Typisch!": https://www.youtube.com/playlist?list=PLMJjvZqoYSrDrPybV7-d3LXfghw3eSaZn

Mecklenburg-Vorpommern: Ist Schloss Broock zu retten? | DIE REPORTAGE | NDR Doku


Jedes fünfte Gutshaus in Mecklenburg-Vorpommern ist vom Zerfall bedroht. Auch bei der Ruine von Schloss Broock bräuchte es nur einen letzten starken Sturm und die Ruine könnte in sich zusammenkrachen. Nach 45 Jahren des Leerstands, will jetzt ein Investor aus Berlin den Mauern des Schlosses und der Region neues Leben einhauchen. Kann das Abenteuer gelingen?

"Manchmal kommt es mir vor, wie eine Parallelwelt", sagt Christian Schmidt. "Von aller Welt komplett vergessen und aufgegeben." Niemand kennt die Schlossruine so gut wie der gebürtige Franke. Auf einer Fotosafari hat er sich im Jahr 2013 in das Schloss Broock verliebt. In die morschen Balken, die aus dem Dachgebälk gestürzt sind. In die Mauern, die von den einstigen Bewohnern erzählen: Tapeten im DDR-Chic hier, Zeitungsfetzen aus dem Kaiserreich dort.

"Ich hatte das Gefühl, ich gehöre hierhin!", sagt Christian, der damals als Veranstaltungsmanager in Berlin arbeitet. Er engagiert sich ehrenamtlich in Broock. Das Schloss gehörte einem Investor aus Frankfurt am Main, der mitten in der Insolvenz steckt. Er hat das Schloss nicht retten können.

"Broock, das ist eigentlich so ein Akt für sich", fasst Bürgermeister Frank Karstädt seine Gefühle zum Schloss zusammen. "Wir haben hier schon mehrere Interessenten und Besitzer für das Schloss Broock erlebt. Hinterher sah das Schloss meistens schlimmer aus als vorher." Seit über 15 Jahren ist Karstädt der Bürgermeister des Ortes.

Doch dann wendet sich das Blatt: "Ich hätte ja niemals damit gerechnet, dass sich hier noch was tut!", freut sich Christian. Im Frühjahr 2017 kaufte das Ehepaar Klinkenberg das Anwesen. Die Architekten aus Berlin haben große Pläne! Sie wollen das Schloss und die Nebengebäude wieder aufbauen. Broock soll zu einem überregionalen Festivalzentrum werden. Christian wird vom Fleck weg als Projektleiter engagiert. "Das ist wie ein Lottogewinn."

Investor Stefan Klinkenberg weiß von der Skepsis der Broocker Bürgerinnen und Bürger. "Die wissen ja auch nicht so richtig, wie sie in der Wahrnehmung mit uns umgehen sollen. Sind das jetzt nun reiche Leute, die uns nur was erzählen und am Ende nichts auf die Platte bringen?"

Werden Christian Schmidt und Stefan Klinkenberg es schaffen, das Gutshaus Broock zu retten? Zwei Jahre lang hat ein NDR Team sie bei ihrem Versuch begleitet, dem Schloss neues Leben einzuhauchen. Zwei Jahre zwischen feierlicher Aufbruchsstimmung und harten Geduldsproben. Zwischen Enthusiasmus und Pragmatismus. Zwischen Stadt und Land.

Mehr dazu: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_reportage/Ist-Gutshaus-Broock-zu-retten ,sendung899580.html

#ndr #doku #schloss

Tafelsilber vom Feinsten | Wie geht das? | NDR


Ob in Luxushotels, auf Kreuzfahrtschiffen oder im Kreml: Silberbesteck von Robbe & Berking aus Flensburg gehört dazu. Der Film begleitet den Designrohling bis zur festlichen Tafel.

https://www.ndr.de

Erste Hilfe vom Pflanzenarzt | NaturNah | NDR


#ndr #ndrdoku #pflanzen

Neue Herausforderungen warten auf Pflanzenarzt René Wadas, denn seit Neuestem ist er auch Klinikbesitzer, genau genommen Pflanzenkrankenhausbesitzer. Das ist einzigartig in Deutschland: In der alten Gärtnerei Anacker in Kissenbrück im Landkreis Wolfenbüttel finden die "grünen Patienten" von René Wadas nun stationäre und ambulante Hilfe. In regelmäßigen Sprechstunden können sich Pflanzenbesitzer an den Gärtnermeister und Bestsellerautor wenden. Die schwereren Fälle behandelt der Pflanzenarzt vor Ort. Die Besonderheit: Die Heilung der erkrankten Pflanzen erfolgt mit selbst gebrauten Tees, Suden, Pflanzenextrakten und mithilfe von Mikroorganismen.

Das Pflanzenkrankenhaus ist auch gleichermaßen eine Forschungsklinik. In seinem Versuchslabor, einem Gewächshaus, erforscht René Wadas gemeinsam mit Mitarbeitenden und der Familie neue Behandlungsmethoden. Der Pflanzenarzt ist selbst gespannt auf die Vorher-nachher-Effekte und stellt damit auch seine eigenen Theorien infrage und auf den Prüfstand.

Außerdem möchte René Wadas sein gärtnerisches Wissen weitergeben. In der Gartenschule soll es auch Kurse für Hobbygärtner und Kinder geben, die den Umgang mit Pflanzen lernen und diese erforschen sollen.

Doch nicht nur in der Pflanzenklinik ist der Pflanzenarzt unterwegs: Mittlerweile ist seine Fachexpertise auch über die Landesgrenzen hinaus gefragt. Bundesweit macht René Wadas jede Woche Hausbesuche, am häufigsten ist er aber in Niedersachsen unterwegs. Auf vielen großen Gartenveranstaltungen erklärt er die Vorzüge des biologischen Gärtnerns und empfängt an seinem Pflanzenarztstand vor Ort Patienten.

Die Dokumentation aus der Reihe NaturNah zeigt René Wadas bei seiner Arbeit in dem einzigartigen Pflanzenkrankenhaus, beim Hausbesuch bei den Kamelien, die nicht mehr blühen wollen, beim Behandeln der vertrockneten Rasenfläche eines Kunden und bei der spontanen Sprechstunde anlässlich einer Veranstaltung. Denn der Pflanzenarzt ist gefragt wie nie zuvor.

Weitere spannende "NaturNah"-Folgen: https://www.youtube.com/playlist?list=PLMJjvZqoYSrDDPHqBwAanhHtA1D9BWkgI
"