Wertvoller Ring als Kneipenpfand - Bares für Rares vom 17.05.2019 | ZDF


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Dieser bandförmig gestaltete Ring, der entsprechend als klassischer Bandring bezeichnet werden kann, wurde mal umgearbeitet. Zu erkennen ist das sowohl am Farbwechsel in weiß und Gelbgold, als auch an der sichtbaren oberen Furche, die wohl durch einen Sägeschnitt entstanden ist. Bei der Umarbeitung wurde der obere Teil durch eine aufgelötete Platinplatte ersetzt, auch wurden die Steine neu eingefasst. Die Altschliffdiamanten und das ursprüngliche Material könnten aus der Zeit um 1900 bis 1920 stammen, wofür rückseitig auch die geschweifte A-jour-Fassung spricht. Ebenso dürfte die kleine Zarge ein Teil einer Krappenfassung gewesen sein. Somit könnte der Ring mit der ehemaligen Krappenfassung zu diesem Bandring mit Platin umgearbeitet worden sein, was auf die 1980er Jahre hindeutet. Der mit Altschliffdiamanten besetzte Herrenring aus 585er Gold und Platin ist ein attraktives und recht wertvolles Schmuckstück.

Europaquiz: Was weißt du über die EU? heute+ Livestream | ZDF


Was weißt du über die #EU? Hier geht’s zum heute+-Europaquiz mit Daniel Bröckerhoff und Stefan Leifert.

Vor 40 Jahren aus Fabrik gemopst - DDR-Fuhrpark bei Bares für Rares vom 16.05.2019 | ZDF


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Das äußerst umfangreiche Blechspielzeug-Konvolut mit Originalverpackungen ist komplett unbespielt und stammt laut Aufdruck von der bereits 1958 gegründeten Firma "VEB Plasticart Annaberg-Buchholz Werk Großräschen", aus der ehemaligen DDR. Dafür sprechen auch die scheinbar verblichenen, aber damals typisch verwendeten blassen Farben. Ferner sind einige Verpackungen mit dem Aufdruck "Behelfsverpackung" komplett farblos geblieben, weil einfach die Farben ausgegangen waren. Das Konvolut weist ferner nur wenig verschiedene Formen auf. Die auf einigen Autos befindliche Kennzeichnug "EHRI" steht für Erich und Herbert Risch aus Leipzig, die solche Fahrzeuge gestaltet haben. Der Antrieb erfolgte in beide Richtungen über einen sogenannten Schwungradantrieb, womit die Autos teilweise auch mit zwei roten Richtungspfeilen gekennzeichnet sind. Die im Maßstab 1:30 gefertigten Stücke dürften aus den 1970er bis 1980er Jahren stammen. Das aus ingesamt 21 Autos bestehende DDR- Blechspielzeug-Konvolut ist fast neuwertig und dürfte für Sammler interessant sein.

Tanken, heizen, fliegen - Wie teuer wird die CO2-Steuer? - Frontal 21 | ZDF


Mehr Frontal21 in der ZDFmediathek: http://ly.zdf.de/7uV8L/

Deutschland streitet über die Einführung einer CO2-Steuer. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, muss der Ausstoß von Treibhausgasen drastisch gesenkt werden - nur wie?

Geschäft mit der Schönheit! Unter die Haut gespritzt - Frontal 21 | ZDF


Mehr Frontal21 in der ZDFmediathek: http://ly.zdf.de/7uV8L/

Schönheitsideale werden über Social-Media-Plattformen wie Instagram krankhaft übersteigert. Die Zahl der minimalinvasiven Eingriffe wie Hyaluron- und Botox-Unterspritzungen steigt stetig, die Patienten und Patientinnen werden immer jünger.

Hunderter-Hagel! Mehr als 1.000€ über Wunschpreis - Bares für Rares vom 15.05.2019 | ZDF


Der Kronleuchter im Stil von italienischem Muranoglas dürfte Ende der 1950er Jahre gefertigt worden sein. Dafür spricht sowohl die noch original erhaltene Elektrifizierung als auch der originale Messingstab und das Gehäuse. Das schwungvoll gefertigte Oberteil besteht aus mehreren länglich geformten Einzelteilen, die rundherum eingesteckt wurden. Bei dem Glas handelt es sich allerdings um Kunstglas, einer geschmolzenen Glasmasse. Dieses Exemplar könnte durchaus in Murano, aber auch in USA hergestellt worden sein, wo solche venezianischen Lüster individuell produziert werden. Der prunkvoll wirkende Kronleuchter aus den 1950er Jahren dürfte immer noch ein gefragtes und ganz besonderes Dekorationsobjekt sein.

Freundin von Anne Frank - Holocaust-Überlebende bei Markus Lanz vom 09.05.19 | ZDF


Zur ganzen Sendung: https://ly.zdf.de/uaQw/


Zu Gast sind Holocaust-Überlebende Laureen Nussbaum, Diplomat Wolfgang Ischinger und Schauspieler Joachim Król.

Laureen Nussbaum, Holocaust-Überlebende
Die 91-jährige Jüdin war eine Freundin von Anne Frank und überlebte den Holocaust nur knapp. Die Literaturwissenschaftlerin spricht über ihren Lebensweg und erinnert an Anne Frank.

Wolfgang Ischinger, Diplomat
Als Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz beobachtet er das Weltgeschehen genau. Ischinger sagt: "Die Lage ist heute so gefährlich wie noch nie seit dem Ende des Kalten Krieges."

Joachim Król, Schauspieler
Am Montag spielt er die Hauptrolle im Fernsehfilm der Woche "Endlich Witwer". Król selbst ist seit 38 Jahren mit seiner Frau zusammen. Er spricht über sein Rezept für eine lange Ehe.

Bei dieser Olympiafackel sind alle Feuer und Flamme! Bares für Rares vom 14.05.2019 | ZDF


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Die Olympische Fackel ist mit der Gravur "Spiel der XX. Olympiade München 1972" und dem olympischen Logo in Form der Olympischen Ringe versehen. Auch die zusätzliche Gaskartusche ist mit der Aufschrift "Olympiagas GmbH" gemarkt. Weiterhin befindet sich auf dem Stück der berühmte Strahlenkranz von Otl Aicher, der Name der Stahlfabrik "Krupp" und der Name der vermutlichen Herstellerfirma "Hagri". Insgesamt wurde dieser Merchandise-Artikel sechstausendmal für den Verkauf produziert. Obwohl dieses Exemplar vermutlich kein Originalstück eines damals stattgefundenen Olympia-Laufs ist, handelt es sich aber auf alle Fälle um ein interessantes Erinnerungsstück der XX. Olympiade in München 1972.

Eure Fragen an die Spitzenkandidaten zur Europawahl - h+ live | ZDF


ZDF-Chefredakteur Peter Frey bereitet mit euch das TV-Duell zur Europawahl vor. Zusammen mit ORF-Chefredakteurin Ingrid Thurnher und euren Fragen interviewt er am Donnerstag Manfred Weber (EVP) und Frans Timmermans (SPE). Wie geht TV-Duell – hier erfahrt ihr es!

Ein News-Thema - jeden Dienstag & Donnerstag, 20:30 Uhr: Das ist der Livestream der heute+! Zum Mitdiskutieren – auch in der heute-App und bei heute.de. Einmal anmelden und los geht’s. Kurz nach dem Livestream ist heute+ hier auch als Video und Download verfügbar.

Weltraum-Feeling im Händlerraum mit exorbitantem Preis - Bares für Rares vom 13.05.2019 | ZDF


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Dieser Space-Age-Tisch aus der sogenannten Sputnik-Ära dürfte gestalterisch aus der Mitte der 1960er bis Anfang der 1970er Jahre stammen. Die Anfertigung solcher Exemplare erfolgte durch damals beliebte Materialien, wie zum Beispiel verchromter Kunststoff und wie hier Metall und Glas. Die Aufteilung zeigt drei Füße mit dazu passenden drei oberen Stützen für den Tisch, der aus einer Rauchglasplatte besteht, die aber nicht original ist. Hier handelt es sich wahrscheinlich um ein Designer-Möbel, bei dem aber kein Hersteller auszumachen ist. Der Space-Age-Tisch aus den 1960er bis 1970er Jahren ist aktuell wieder ein angesagter und gefragte Hingucker.

Wunschpreis extrem verfehlt! Zinntensive Verhandlung bei Bares für Rares vom 13.05.2019 | ZDF


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Die erste Figur, ein großer Springreiter, zeigt eine sehr gut und fein ausgeformte Pferdefigur genau im Moment des Sprungs über das Hindernis. Bei dem schönen glänzenden Material handelt es sich um eine galvanisch versilberte Zinnlegierung. Das imposante und auf der Plinthe mit "W. Zwick" signierte Stück, verweist auf den Bildhauer Wilhelm Zwick, der besonders durch seine Entwürfe für Pferdeplastiken bekannt war und auch ein Mitarbeiter der bekannten Krefelder Manufaktur Kayserzinn war, von der dieses Exemplar stammt. Das gut erhaltene Stück mit einer etwas ledierten Glanzversilberung ist mit einer Marke versehen, die im Zeitraum zwischen 1907 und 1923 verwendet wurde, was auch der ungefähren Herstellungszeit in den 1920er Jahren entspricht.

Die zweite Figur mit einer schönen und am Mittelalter orientierten Gewandfigur wurde sozusagen in die Zeit des Jugendstils kopiert. Die Gestaltung des eigentlichen und etwas länglichen Objekts könnte zur Präsentation einer Weinflasche auf einem gedeckten Tisch gedient haben. Auch dieses gemarkte Stück, das schon spektakulär und beeindruckend wirkt, stammt ebenfalls von der Manufaktur Kaysersinn aus dem gleichen Herstellungszeitraum. Der Entwerfer ist aber nicht festzustellen. Die beiden repräsentativen und um die hundert Jahre alten Zinnfiguren aus namhafter Manufaktur sind sehr ansprechende, qualitätsvolle und wertvolle Kunstgegenstände.

Schwimmbad-Parkplatz ohne Schwimmbad - Hammer der Woche vom 11.05.2019 | ZDF


Mehr Hammer der Woche: http://ly.zdf.de/oGH8/

Die Koblenzer sind genervt: Obwohl der neue Parkplatz mitten in der Stadt seit fast einem Jahr fertig ist, darf hier niemand parken. Denn der städtische Parkplatz ist laut Vertrag nur für ein Schwimmbad gedacht – doch das gibt es noch gar nicht.

Warum sich in unseren Altenheimen nichts ändert - #zoomIN vom 08.05.2019 | ZDF


Mehr ZDF zoom: https://ly.zdf.de/o0W/

Bessere Pflege und transparente Kontrollen für Heime verspricht die Politik schon lange. Warum tut sich nichts? #zoomIN-Reporterin Anna Kleiser hat darüber mit unserer Autorin Valerie Henschel gesprochen.

Radikalisierung durch YouTube? heute+ | ZDF


Youtube hat ein Problem mit Hass und Hetze, mit Videos voll Falsch-Informationen und Verschwörungstheoretikern, die dort ihre Thesen verbreiten. Die Plattform soll härter dagegen vorgehen – fordern Politiker und Wissenschaftler.
Was Youtube bisher tut und warum die Plattform so interessant für Radikale ist, erklären wir hier.

Mehr heuteplus: http://ly.zdf.de/BxV/

Stolzer Preis für Glasblumen-Konvolut - Bares für Rares vom 10.05.2019 | ZDF


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Das umfassende Modeschmuck ist ein Konvolut aus einer Kette und sechs unterschiedlich gestalteten Broschen. Der phantasievolle bunte Blumen-/Blütenbesatz, der wie kleine Blumensträußchen aussieht, besteht teilweise aus gepresstem Glas, Kunststoffperlen und frei gedrehten, länglichen Glasflüssen. Die relativ einfache Herstellung erzeugt aber eine schöne Optik, wobei rückseitig zu erkennen ist, das hier weiterhin gepresstes Blech, teilweise auch vergoldetes Weißblech, verarbeitet wurde. Als Zentrum der Modeschmuckindustrie galt ehemals Gablonz, nach 1945 dann Kaufbeuren/Neugablonz im Allgäu.

Auch die phantasievoll gearbeitete Kette ist mit einem farbigen und frisch anmutendem Mittelteil versehen, das aus vielen kleinen und frei geformten Einzelelementen aus gefärbten Kunststofffarben und einer Zopfkette mit einem qualitativ guten Verschluss besteht. Der ungewöhnliche und kuriose Schmuck aus den 1940er bis 1950er Jahren ist aber durchaus interessant und ansprechend und dürfte Modeschmuckliebhabern gut gefallen.
"