Ärger um hohe Abwassergebühren - Hammer der Woche vom 25.05.2019 | ZDF


http://ly.zdf.de/oGH8/

Die Grundstücksbesitzer in Völkshagen in Mecklenburg-Vorpommern haben ihre Anschlüsse an die Kanalisation teuer bezahlt. Doch jetzt nach mehr als zehn Jahren werden sie noch mal zur Kasse gebeten, manch einer soll fast 20.000 Euro nachzahlen." />
Mehr Hammer der Woche: http://ly.zdf.de/oGH8/

Die Grundstücksbesitzer in Völkshagen in Mecklenburg-Vorpommern haben ihre Anschlüsse an die Kanalisation teuer bezahlt. Doch jetzt nach mehr als zehn Jahren werden sie noch mal zur Kasse gebeten, manch einer soll fast 20.000 Euro nachzahlen.

Klein Grün mit außerirdischem Erlös - Bares für Rares XXL vom 22.05.2019 | ZDF


http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Der beeindruckende und mehrfach gepunzte Ring aus 950er Platin ist mit einer kleinen Nachfalter-Marke versehen, einer für diese Legierung österreichischen Amtspunze. Aufgrund des gestempelten Buchstabens „W“ stammt das Stück aus Wien. Der zeitgemäße Ring spricht für eine Herstellungszeit in den 1920er Jahren. Mittig befindet sich ein ganz hervorragender und echter Smaragd von circa 1,6 Karat im Treppenschliff in bläulich-grüner Farbe.

Smaragd: Fundorte sind hauptsächlich Pegmatit-Adern in Graniten, 55 Prozent der Smaragde kommen heute aus Kolumbien.

Bei den flankierenden Steinen handelt es sich um zwei große Diamanten von je circa 1,5 Karat, einen im Vollschliff und dem höheren im Altschliff. Beide Steine mit 58 Facetten weisen unterschiedliche Brillanz auf. Die Umrandung besteht aus mehreren 1-Punkt und 2-Punkt-Steinen im Achtkantschliff und im Vollschliff. Der einzigartige Ring aus Platin mit einem echten Smaragd und funkelnden Diamanten bringt nicht nur einen stattlichen Materialwert auf die Waage, sondern ist zudem ein prachtvolles und wunderschönes Schmuckstück." />
Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Der beeindruckende und mehrfach gepunzte Ring aus 950er Platin ist mit einer kleinen Nachfalter-Marke versehen, einer für diese Legierung österreichischen Amtspunze. Aufgrund des gestempelten Buchstabens „W“ stammt das Stück aus Wien. Der zeitgemäße Ring spricht für eine Herstellungszeit in den 1920er Jahren. Mittig befindet sich ein ganz hervorragender und echter Smaragd von circa 1,6 Karat im Treppenschliff in bläulich-grüner Farbe.

Smaragd: Fundorte sind hauptsächlich Pegmatit-Adern in Graniten, 55 Prozent der Smaragde kommen heute aus Kolumbien.

Bei den flankierenden Steinen handelt es sich um zwei große Diamanten von je circa 1,5 Karat, einen im Vollschliff und dem höheren im Altschliff. Beide Steine mit 58 Facetten weisen unterschiedliche Brillanz auf. Die Umrandung besteht aus mehreren 1-Punkt und 2-Punkt-Steinen im Achtkantschliff und im Vollschliff. Der einzigartige Ring aus Platin mit einem echten Smaragd und funkelnden Diamanten bringt nicht nur einen stattlichen Materialwert auf die Waage, sondern ist zudem ein prachtvolles und wunderschönes Schmuckstück.

Europawahl: Prognosen und Hochrechnungen - so funktioniert's! - heute+ Livestream | ZDF


Am Sonntag ist Europawahl. Matthias Fornoff kennt die Zahlen als einer der Ersten. Hanna Zimmermann spricht mit ihm über Wahlforschung.

Weltsensation! Teuerster Verkauf aller Zeiten bei Bares für Rares vom 22.05.19 | ZDF


http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Bei diesem ganz besonders prunkvollem Reliquien-Kreuz handelt es sich um ein Brustkreuz, das auch als Pektorale bezeichnet wird, und als Anhäger an einer Kette getragen wird. Das Kreuz ist komplett mit Diamanten im Mazarin-Schliff von circa 40 Karat besetzt, wobei die größeren Diamanten einen Peruzzi-Schliff aufweisen, der in der Zeit kurz vor 1700 erfunden wurde. Auch die dreieckigen Eckstücke mit schotenförmigen Blattwerk-Elementen mit geschlossenen goldenen Kastenfassungen sind ebenso auf die Zeit um 1700 zu datieren. In der einmaligen Rahmung befindet sich mittig ein schlichtes Kreuz aus Bergkristall, hinter dem deutlich kleine Holzsplitter zu erkennen sind. Rückseitig gibt es eine goldene Fassung mit einem Deckel, unter dem sich ein rotes Lacksiegel mit einem Siegelband befindet, das zur Sicherung durch die Rahmung geführt wurde. Sowohl das Band als auch das Siegel sind nahezu unverseht. Das Siegelwappen mit heraldischen Symbolen zeigt als Heiligenattribut eine Lilie und darunter einen Fisch, der für das Urchristentum steht. Die darunter zu erkennenden zwei Schlüssel stehen für die Schlüssel Petri, einem Attribut des Apostels Petrus sowie einem Symbol der Bindegewalt des Papstes als Nachfolger Petri und Stellvertreter Jesu Christi auf Erden. Das päpstliche Siegel weist auf die Kongregation für Ablässe und die heiligen Reliquien von Papst Clemens IX. (1600- 1669) hin, die eine Garantie für die Echtheit der Holzstückchen aus dem Kreuz von Jesus Christus darstellen.

Dieses um die dreihundert Jahre alte, außergewöhnliche und prächtige Reliquien-Kreuz ist ein hochkarätiger und sehr wertvoller Schatz, der sogar bei den Händlern für Sprachlosigkeit, Staunen und Bewunderung sorgen dürfte." />
Holy Shit! OMG!

Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Bei diesem ganz besonders prunkvollem Reliquien-Kreuz handelt es sich um ein Brustkreuz, das auch als Pektorale bezeichnet wird, und als Anhäger an einer Kette getragen wird. Das Kreuz ist komplett mit Diamanten im Mazarin-Schliff von circa 40 Karat besetzt, wobei die größeren Diamanten einen Peruzzi-Schliff aufweisen, der in der Zeit kurz vor 1700 erfunden wurde. Auch die dreieckigen Eckstücke mit schotenförmigen Blattwerk-Elementen mit geschlossenen goldenen Kastenfassungen sind ebenso auf die Zeit um 1700 zu datieren. In der einmaligen Rahmung befindet sich mittig ein schlichtes Kreuz aus Bergkristall, hinter dem deutlich kleine Holzsplitter zu erkennen sind. Rückseitig gibt es eine goldene Fassung mit einem Deckel, unter dem sich ein rotes Lacksiegel mit einem Siegelband befindet, das zur Sicherung durch die Rahmung geführt wurde. Sowohl das Band als auch das Siegel sind nahezu unverseht. Das Siegelwappen mit heraldischen Symbolen zeigt als Heiligenattribut eine Lilie und darunter einen Fisch, der für das Urchristentum steht. Die darunter zu erkennenden zwei Schlüssel stehen für die Schlüssel Petri, einem Attribut des Apostels Petrus sowie einem Symbol der Bindegewalt des Papstes als Nachfolger Petri und Stellvertreter Jesu Christi auf Erden. Das päpstliche Siegel weist auf die Kongregation für Ablässe und die heiligen Reliquien von Papst Clemens IX. (1600- 1669) hin, die eine Garantie für die Echtheit der Holzstückchen aus dem Kreuz von Jesus Christus darstellen.

Dieses um die dreihundert Jahre alte, außergewöhnliche und prächtige Reliquien-Kreuz ist ein hochkarätiger und sehr wertvoller Schatz, der sogar bei den Händlern für Sprachlosigkeit, Staunen und Bewunderung sorgen dürfte.

Rezo vs. Regierung - YouTube wartet auf Antworten - heute-journal vom 22.05.19 | ZDF


https://ly.zdf.de/bO9/

YouTuber gegen CDU
In einem fast eine Stunde langen Video nimmt YouTuber „Rezo“ die Politik der CDU auseinander. Die Generalabrechnung mit der Regierungspartei wurde bislang über dreieinhalb Millionen mal aufgerufen. Die CDU hält dagegen und will antworten." />
Zur ganzen Sendung: https://ly.zdf.de/bO9/

YouTuber gegen CDU
In einem fast eine Stunde langen Video nimmt YouTuber „Rezo“ die Politik der CDU auseinander. Die Generalabrechnung mit der Regierungspartei wurde bislang über dreieinhalb Millionen mal aufgerufen. Die CDU hält dagegen und will antworten.

Özcan Cosar: Erotik gegen den Pflegenotstand - Geht doch! | ZDF


https://ly.zdf.de/5PY/

In Deutschland sagt man „Pflege“ mittlerweile nicht mehr ohne den Zusatz „Notstand“. Der Pflegenotstand lässt sich nicht mehr wegdiskutieren. Umso wichtiger, dass wir endlich eine Lösung finden. Wie wäre es mit etwas mehr Erotik in der Pflege?

Die ganze Sendung „Geht doch!“ in der ZDF Mediathek: gehtdoch.zdf.de

„Geht doch!“ ist die neue Comedy-Show im ZDF.
Sebastian Pufpaff und vier Comedians knöpfen sich die Widrigkeiten des Alltags vor. In der zweiten Folge mit dabei: Tahnee, Özcan Cosar, Philip Simon und Olaf Schubert." />
Geht doch! in der Mediathek: https://ly.zdf.de/5PY/

In Deutschland sagt man „Pflege“ mittlerweile nicht mehr ohne den Zusatz „Notstand“. Der Pflegenotstand lässt sich nicht mehr wegdiskutieren. Umso wichtiger, dass wir endlich eine Lösung finden. Wie wäre es mit etwas mehr Erotik in der Pflege?

Die ganze Sendung „Geht doch!“ in der ZDF Mediathek: gehtdoch.zdf.de

„Geht doch!“ ist die neue Comedy-Show im ZDF.
Sebastian Pufpaff und vier Comedians knöpfen sich die Widrigkeiten des Alltags vor. In der zweiten Folge mit dabei: Tahnee, Özcan Cosar, Philip Simon und Olaf Schubert.

Haube mit Pickel: Verstaubt oder prickelnd? - Bares für Rares vom 22.05.2019 | ZDF


http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Zu der Pickelhaube gehört eine gleichgeformte Schutz- und Tarnkappe mit der roten Zahl 96, die für das 7. Thüringische Infanterie-Regiment Nr. 96 steht. Das Modell zu dieser Pickelhaube stammt aus dem Jahr 1891/92. Bei der Verschraubung des Pickels fehlen zwei Schrauben und zwei sind nicht original. Die beiden seitlichen Kokarden sind in schwarz-weiß-rot sowie in schwarz-rot-gold gehalten. Das Wappenemblem stammt aus dem Preußischen Heer. Das vordere und seltenere Wappen weist auf das bekannte Fürstentum Reuß in Thüringen hin. Die Verzierung mit den beiden gekrönten Löwen und zwei Kranichen sowie dem Wahlspruch "Mit Gott für König und Vaterland", spricht aber für einen normalen preußischen Offiziershelm. Bei dem mittlerweile aus etwas beschädigtem Leder gefertigten Offiziershelm mit innen typisch grünen und rot ausgeschlagenen Randelementen handelt es sich um eine antike Pickelhaube mit Schutz mit einem montierten Wappen." />
Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Zu der Pickelhaube gehört eine gleichgeformte Schutz- und Tarnkappe mit der roten Zahl 96, die für das 7. Thüringische Infanterie-Regiment Nr. 96 steht. Das Modell zu dieser Pickelhaube stammt aus dem Jahr 1891/92. Bei der Verschraubung des Pickels fehlen zwei Schrauben und zwei sind nicht original. Die beiden seitlichen Kokarden sind in schwarz-weiß-rot sowie in schwarz-rot-gold gehalten. Das Wappenemblem stammt aus dem Preußischen Heer. Das vordere und seltenere Wappen weist auf das bekannte Fürstentum Reuß in Thüringen hin. Die Verzierung mit den beiden gekrönten Löwen und zwei Kranichen sowie dem Wahlspruch "Mit Gott für König und Vaterland", spricht aber für einen normalen preußischen Offiziershelm. Bei dem mittlerweile aus etwas beschädigtem Leder gefertigten Offiziershelm mit innen typisch grünen und rot ausgeschlagenen Randelementen handelt es sich um eine antike Pickelhaube mit Schutz mit einem montierten Wappen.

Europa, das geht noch besser – vor der #EUWahl diskutieren wir, was die EU verbessern kann.


Bei der EU geht’s nur um Gurkenkrümmungsgrad? Nein, auch um Artikel 13, Roaming-Gebühren du Einweg-Plastik-Verbote. Aber woher kommt dieses schlechte Image, und was könnte die Europäische Union verbessern – unser Thema im Stream.

Ein News-Thema - jeden Dienstag & Donnerstag, 20:30 Uhr: Das ist der Livestream der heute+! Zum Mitdiskutieren – auch in der heute-App und bei heute.de. Einmal anmelden und los geht’s. Kurz nach dem Livestream ist heute+ hier auch als Video und Download verfügbar.

Tahnee: So geht Minimalismus - Geht doch! | ZDF


https://ly.zdf.de/5PY/

Jeder Deutsche besitzt rund 10.000 Dinge. 5,2 Mrd. Kleidungsstücke hängen in deutschen Schränken und 40% sind davon ungetragen. Besitzen ist also des Deutschen liebste Beschäftigung. Wie kann man endlich wieder ein Bewusstsein schaffen und den Wert einer Sache erkennen – um endlich wieder Platz für die wichtigen Dinge zu haben. Tahnee zeigt, wie es geht.
Die ganze Sendung „Geht doch!“ in der ZDF Mediathek: gehtdoch.zdf.de
„Geht doch!“ ist die neue Comedy-Show im ZDF.
Sebastian Pufpaff und vier Comedians knöpfen sich die Widrigkeiten des Alltags vor. In der zweiten Folge mit dabei: Tahnee, Özcan Cosar, Philip Simon und Olaf Schubert." />
Geht doch! in der Mediathek: https://ly.zdf.de/5PY/

Jeder Deutsche besitzt rund 10.000 Dinge. 5,2 Mrd. Kleidungsstücke hängen in deutschen Schränken und 40% sind davon ungetragen. Besitzen ist also des Deutschen liebste Beschäftigung. Wie kann man endlich wieder ein Bewusstsein schaffen und den Wert einer Sache erkennen – um endlich wieder Platz für die wichtigen Dinge zu haben. Tahnee zeigt, wie es geht.
Die ganze Sendung „Geht doch!“ in der ZDF Mediathek: gehtdoch.zdf.de
„Geht doch!“ ist die neue Comedy-Show im ZDF.
Sebastian Pufpaff und vier Comedians knöpfen sich die Widrigkeiten des Alltags vor. In der zweiten Folge mit dabei: Tahnee, Özcan Cosar, Philip Simon und Olaf Schubert.

Für die Enkel im Goldrausch - Bares für Rares vom 21.05.2019 | ZDF


http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Das Schmuckset besteht aus einer Kette und einem Armband, deren interessante und organische Oberflächenstrukturen naturinspiriert wirken. Hier handelt es sich um typischen Lapponia-Schmuck, dessen Gestaltungsideen aus der Naturlandschaft Lapplands stammen. Die schönen und sattgelben Stücke sind aus 585er Gold mit einem Zusatz von Kupfer gefertigt. Auf dem mehrfach gepunzten Collier befindet sich auf der Rückseite der Schließe der Markenname "Lapponia", eine 585er Goldmarke und das finnische Beschauzeichen mit einer Krone in einem Herz sowie eine Jahreszahl, die auf das Jahr 1972 hinweist. Auch ist hier der Designername "Finland Björn" angegeben, der auf den finnischen Bildhauer und Schmuckdesigner Björn Weckström verweist. Das Collier besteht aus einzelnen gegossenen Gliedern, die sich durch Ösen gut an den Hals anschmiegen.

Da bei dem Armband die einzelnen Glieder deutlich abstehen und auch kein "Lapponia"-Stempel" vorhanden ist, handelt es sich hier um einen Nachahmerprodukt, das aus einem einfacheren Guss besteht. Die Angabe "HJH" kann leider nicht zugeordnet werden. Das Schmuckset bringt nicht nur einen ganz ordentlichen Goldwert auf die Waage, sondern besteht neben dem hübschen Armband noch aus einem sehr schönen und qualitativ gut gearbeiteten Collier, das ein sehr gefragtes und wertvolles Markenobjekt ist." />
Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Das Schmuckset besteht aus einer Kette und einem Armband, deren interessante und organische Oberflächenstrukturen naturinspiriert wirken. Hier handelt es sich um typischen Lapponia-Schmuck, dessen Gestaltungsideen aus der Naturlandschaft Lapplands stammen. Die schönen und sattgelben Stücke sind aus 585er Gold mit einem Zusatz von Kupfer gefertigt. Auf dem mehrfach gepunzten Collier befindet sich auf der Rückseite der Schließe der Markenname "Lapponia", eine 585er Goldmarke und das finnische Beschauzeichen mit einer Krone in einem Herz sowie eine Jahreszahl, die auf das Jahr 1972 hinweist. Auch ist hier der Designername "Finland Björn" angegeben, der auf den finnischen Bildhauer und Schmuckdesigner Björn Weckström verweist. Das Collier besteht aus einzelnen gegossenen Gliedern, die sich durch Ösen gut an den Hals anschmiegen.

Da bei dem Armband die einzelnen Glieder deutlich abstehen und auch kein "Lapponia"-Stempel" vorhanden ist, handelt es sich hier um einen Nachahmerprodukt, das aus einem einfacheren Guss besteht. Die Angabe "HJH" kann leider nicht zugeordnet werden. Das Schmuckset bringt nicht nur einen ganz ordentlichen Goldwert auf die Waage, sondern besteht neben dem hübschen Armband noch aus einem sehr schönen und qualitativ gut gearbeiteten Collier, das ein sehr gefragtes und wertvolles Markenobjekt ist.

Sebastian Pufpaff - BURGER-CHALLENGE in der Achterbahn - Geht doch! | ZDF


https://ly.zdf.de/5PY/

Jeder kennt das Problem: Man hat richtig Hunger, der Magen knurrt und der Burger, vor einem auf dem Teller, schreit förmlich: „Iss mich endlich!“ Aber wie lässt sich dieses Ungetüm verspeisen, ohne sich völlig dabei einzusauen? Sebastian Pufpaff nimmt sich dem Problem an und startet den Härtetest auf einer Achterbahn.
Die ganze Sendung „Geht doch!“ in der ZDF Mediathek: gehtdoch.zdf.de
„Geht doch!“ ist die neue Comedy-Show im ZDF.
Sebastian Pufpaff und vier Comedians knöpfen sich die Widrigkeiten des Alltags vor. In der zweiten Folge mit dabei: Tahnee, Özcan Cosar, Philip Simon und Olaf Schubert." />
Geht doch! in der Mediathek: https://ly.zdf.de/5PY/

Jeder kennt das Problem: Man hat richtig Hunger, der Magen knurrt und der Burger, vor einem auf dem Teller, schreit förmlich: „Iss mich endlich!“ Aber wie lässt sich dieses Ungetüm verspeisen, ohne sich völlig dabei einzusauen? Sebastian Pufpaff nimmt sich dem Problem an und startet den Härtetest auf einer Achterbahn.
Die ganze Sendung „Geht doch!“ in der ZDF Mediathek: gehtdoch.zdf.de
„Geht doch!“ ist die neue Comedy-Show im ZDF.
Sebastian Pufpaff und vier Comedians knöpfen sich die Widrigkeiten des Alltags vor. In der zweiten Folge mit dabei: Tahnee, Özcan Cosar, Philip Simon und Olaf Schubert.

Kurioser Kauf! Wer will fünf plärrende Gören am Hals? - Bares für Rares vom 20.05.2019 | ZDF


http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Das außergewöhnliche Schmuckstück besteht aus einem Anhänger und einer langen handgefertigten Silberkette aus Vierkantstäben. Der Anhänger wurde aus mehreren unterschiedlichen Stücken zusammengelötet und wirkt durch die kreuzförmige Gestaltung etwas sakral. Er besteht aus fünf verschiedenen 20-Pfennig-Reichssilbermünzen, in welche mit Stahlstempeln kleine Gesichter eingestanzt wurden, wobei die Münzen aus 900er Silber vorher erwärmt werden mussten. Anhand der sehr sorgfältig angefertigten Stahlstempel sind die Gesichter der dargestellen Kinderköpfe ganz genau zu erkennen. Diese traditionelle Darstellungsweise der Nachkommenschaft geht bereits auf das 18. Jahrhundert zurück und war besonders in Fürstenhäusern beliebt. Erst mit der Einführung der Fotographie erfolgte eine neuere Präsentation und Darstellung. Die im Jahr 1876 geprägten Münzen wurden mit kleinen Silberblechstreifen einfachst in Brezelform aneinandergelötet. Dabei sorgte ein rückseitiger durchgehender Steg für mehr Stabilität. Die einfach aufgelöteten blütenähnlichen Elemente bestehen aus farbigen Glassteinchen. Hier könnte es sich um eine Mariage handeln, die schon auf eine spätere Zeit der 1960er bis 1970er Jahre hinweist. Das kuriose Schmuckstück weist zwar keinen hohen Materialwert auf, ist aber auf alle Fälle ein interessantes Unikat." />
Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Das außergewöhnliche Schmuckstück besteht aus einem Anhänger und einer langen handgefertigten Silberkette aus Vierkantstäben. Der Anhänger wurde aus mehreren unterschiedlichen Stücken zusammengelötet und wirkt durch die kreuzförmige Gestaltung etwas sakral. Er besteht aus fünf verschiedenen 20-Pfennig-Reichssilbermünzen, in welche mit Stahlstempeln kleine Gesichter eingestanzt wurden, wobei die Münzen aus 900er Silber vorher erwärmt werden mussten. Anhand der sehr sorgfältig angefertigten Stahlstempel sind die Gesichter der dargestellen Kinderköpfe ganz genau zu erkennen. Diese traditionelle Darstellungsweise der Nachkommenschaft geht bereits auf das 18. Jahrhundert zurück und war besonders in Fürstenhäusern beliebt. Erst mit der Einführung der Fotographie erfolgte eine neuere Präsentation und Darstellung. Die im Jahr 1876 geprägten Münzen wurden mit kleinen Silberblechstreifen einfachst in Brezelform aneinandergelötet. Dabei sorgte ein rückseitiger durchgehender Steg für mehr Stabilität. Die einfach aufgelöteten blütenähnlichen Elemente bestehen aus farbigen Glassteinchen. Hier könnte es sich um eine Mariage handeln, die schon auf eine spätere Zeit der 1960er bis 1970er Jahre hinweist. Das kuriose Schmuckstück weist zwar keinen hohen Materialwert auf, ist aber auf alle Fälle ein interessantes Unikat.

Ärger um hohe Abwassergebühren - Hammer der Woche vom 25.05.2019 | ZDF


http://ly.zdf.de/oGH8/

Seit einigen Jahren steht der Sanaa-Kubus auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen – 14 Millionen Euro hat das extravagante Bauwerk gekostet. Doch der Betonwürfel lässt sich nur schwer nutzen und muss jetzt mit Millionenaufwand saniert werden." />
Mehr Hammer der Woche: http://ly.zdf.de/oGH8/

Seit einigen Jahren steht der Sanaa-Kubus auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen – 14 Millionen Euro hat das extravagante Bauwerk gekostet. Doch der Betonwürfel lässt sich nur schwer nutzen und muss jetzt mit Millionenaufwand saniert werden.

Wertvoller Ring als Kneipenpfand - Bares für Rares vom 17.05.2019 | ZDF


http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Dieser bandförmig gestaltete Ring, der entsprechend als klassischer Bandring bezeichnet werden kann, wurde mal umgearbeitet. Zu erkennen ist das sowohl am Farbwechsel in weiß und Gelbgold, als auch an der sichtbaren oberen Furche, die wohl durch einen Sägeschnitt entstanden ist. Bei der Umarbeitung wurde der obere Teil durch eine aufgelötete Platinplatte ersetzt, auch wurden die Steine neu eingefasst. Die Altschliffdiamanten und das ursprüngliche Material könnten aus der Zeit um 1900 bis 1920 stammen, wofür rückseitig auch die geschweifte A-jour-Fassung spricht. Ebenso dürfte die kleine Zarge ein Teil einer Krappenfassung gewesen sein. Somit könnte der Ring mit der ehemaligen Krappenfassung zu diesem Bandring mit Platin umgearbeitet worden sein, was auf die 1980er Jahre hindeutet. Der mit Altschliffdiamanten besetzte Herrenring aus 585er Gold und Platin ist ein attraktives und recht wertvolles Schmuckstück." />
Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/BFR/
Bares für Rares in der Mediathek: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Dieser bandförmig gestaltete Ring, der entsprechend als klassischer Bandring bezeichnet werden kann, wurde mal umgearbeitet. Zu erkennen ist das sowohl am Farbwechsel in weiß und Gelbgold, als auch an der sichtbaren oberen Furche, die wohl durch einen Sägeschnitt entstanden ist. Bei der Umarbeitung wurde der obere Teil durch eine aufgelötete Platinplatte ersetzt, auch wurden die Steine neu eingefasst. Die Altschliffdiamanten und das ursprüngliche Material könnten aus der Zeit um 1900 bis 1920 stammen, wofür rückseitig auch die geschweifte A-jour-Fassung spricht. Ebenso dürfte die kleine Zarge ein Teil einer Krappenfassung gewesen sein. Somit könnte der Ring mit der ehemaligen Krappenfassung zu diesem Bandring mit Platin umgearbeitet worden sein, was auf die 1980er Jahre hindeutet. Der mit Altschliffdiamanten besetzte Herrenring aus 585er Gold und Platin ist ein attraktives und recht wertvolles Schmuckstück.

Europaquiz: Was weißt du über die EU? heute+ Livestream | ZDF


Was weißt du über die #EU? Hier geht’s zum heute+-Europaquiz mit Daniel Bröckerhoff und Stefan Leifert.
"